Schwarzenegger: Fahrverbot für seine Frau

+
Hier hängt der Haussegen gewaltig schief. Wer nicht hören will, muss fühlen, oder bekommt einen Chauffeur. Schwarzenegger ermahnte seine Frau mehrmals, wegen Telefonie am Steuer.

Kalifornien - Mary Shriver bekommt jetzt einen Chauffeur. Mehrmals hat Gouverneur Schwarzenegger seine Frau wegen Telefonierens am Steuer ermahnt. Leider ohne Erfolg.

Wer glaubte, in der Ehe Schwarzenegger/Shriver hätte Mary Shriver die berühmten Hosen an, wird jetzt eines Besseren belehrt. Jetzt sprach der Gouverneur von Kalifornienein eindeutiges Machtwort und ließ auch gleich Taten folgen. Wiederholt ermahnte der ehemalige Schauspieler seine Frau wegen ihrer Vorliebe beim Autofahren mit ihrem Handy zu telefonieren. Dummerweise hatte nämlich ausgerechnet Arnold Schwarzenegger ein Gesetz verabschiedet, das Telefonieren am Steuer verbietet.

Auch deutsche Klatschblätter wie die Bunte zogen über die First Lady Kaliforniens her. Die Paparazzi und Medien konnten sich rächen, denn exklusive Fotos der First Lady Kaliforniens brachten den Stein erst ins Rollen.

Die Häme in den Medien war groß und dem Gouverneur platzte der Kragen. Jetzt wurde Mary Shriverein Chauffeur zur Seite gestellt. Jetzt gab es ein Video mit Mary Shrivers neuen Fahrgewohnheiten. Auf der amerikanischen Website von tmz.comkann man es exklusiv anschauen. So hat sie immer beide Hände frei und kann ihre volle Aufmerksamkeit ihrem Hobby widmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.