Freund von Miley Cyrus

Schwarzenegger-Sohn in Autounfall verwickelt

+
Patrick Schwarzenegger (links) zusammen mit Freundin Miley Cyrus.

Los Angeles - Patrick Schwarzenegger ist in einen Autounfall verwickelt worden. Zuvor soll es zu einer Verfolgungsjagd gekommen sein. Verletze soll es nicht gegeben haben.

Wurf-Attacke, Verfolgungsjagd, Autounfall. Was sich wie eine Drehbuchszene aus einem Hollywood-Action-Streifen klingt, ist vergangene Woche für den Sohn von Arnold Schwarzenegger zur Realität geworden. Nach Angaben des amerikanischen Promi-Portal tmz.com war Patrick Schwarzenegger mit dem Auto in Hollywood unterwegs und wollte sich mit seiner Freundin, der Sängerin Miley Cyrus, zum Mittagessen treffen.

Täter ergreift Flucht

Ein bisher Unbekannter soll ihm während der Fahrt eine volle Wasserflasche in das Fernster geworfen haben. Der Schwarzenegger-Sohn soll daraufhin die Verfolgung des Unbekannten aufgenommen haben. Dabei ist es wohl auch zu einem Zusammenstoß der beiden Autos gekommen sein. Der Flaschen-Werfer hatte noch bevor Schwarzenegger die Polizei rufen konnte, die Flucht ergriffen. Verletzt wurde dabei niemand. Noch ist unklar, ob es eine gezielte Attacke auf den 21-Jährigen war. Fest steht jedoch - die Situation hätte auch schlimmer ausgehen können.

kus

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.