Schwarzenegger verschenkt „Stierhoden“

+
Das Geschenk von Gouverneur Arnold Schwarzenegger war ein Scherz.

Sacramento -  Wegen der schweren Haushaltskrise in Kalifornien machte Gouverneur Arnold Schwarzenegger Senatssprecher Pro Tem Darrell Steinberg ein Geschenk: Stierhoden aus Metall.

Schwarzenegger, ein Republikaner, hatte die Abgeordneten ermahnt, mutig zu sein und harte Haushaltsentscheidungen zu treffen. Um diese Aussage zu unterstreichen, verschenkte Schwarzenegger eine Metallskulptur, die das beste Stück eines Rinds darstellt.

Steinberg, ein demokratischer Politiker, war über das Geschenk nicht besonders erfreut und schickte es mit einem Schreiben zurück, in dem er auf die Ernsthaftigkeit der laufenden Verhandlungen hinwies. Dies verlautete aus Quellen im Kapitol von Sacramento.

Demnach hatte Steinberg dem Gouverneur bereits zuvor ein Päckchen Pilze zukommen lassen, nachdem dieser die Haushaltsvorschläge der Demokraten als halluzinatorisch bezeichnet hatte. Schwarzeneggers Sprecher Aaron McLear bestätigte lediglich, dass die beiden Politiker Geschenke ausgetauscht hätten. Einzelheiten wollte er nicht nennen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.