Schwarzenegger wieder vor der Kamera

+
Steht wieder vor der Kamera: Der ehemalige kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger.

Los Angeles - Drehstart für den früheren “Terminator“ Arnold Schwarzenegger. Zum ersten Mal nach dem Ende seiner Karriere in der Politik steht er wieder vor der Kamera. Hier erfahren Sie, in welcher Rolle:

In den US-Staaten New Mexico und Nevada hat die Produktion des Action-Westerns “The Last Stand“ begonnen, berichtete am Montag das US-Branchenblatt “Hollywood Reporter“. Schwarzenegger (63) spielt darin einen alternden Kleinstadt-Sheriff, der sich an der Grenze zu Mexiko mit Drogenbossen anlegt. Neben dem gebürtigen Österreicher stehen auch Kollegen wie Forest Whitaker, Luiz Guzman, Johnny Knoxville und Harry Dean Stanton vor der Kamera. Die Regie übernimmt der Südkoreaners Kim Jee-Woon.

Schwarzenegger-Museum eröffnet - die Bilder

Schwarzenegger-Museum eröffnet - die Bilder

Es ist Schwarzeneggers erste größere Filmrolle seit der dritten “Terminator“-Folge im Jahr 2003. Als Gouverneur von Kalifornien hatte er das Filmgeschäft weitgehend aufgegeben. Mit dem Ende seiner Amtszeit im Januar gab er seine Comeback-Pläne bekannt. Diese legte er aber einige Monate auf Eis, als eine frühere Affäre mit einer Haushälterin der Familie ans Licht kam, mit der er einen Sohn gezeugt hatte. Ehefrau Maria Shriver reichte daraufhin die Scheidung ein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.