Schwarzeneggers Mutter hielt ihn für schwul

+
Arnold Schwarzenegger 1985: vorne mit, auf dem Poster ohne Leiberl.

Wien - Weil in seinem Zimmer viele Fotos nackter, eingeölter Bodybuilder hingen, dachte die Mutter von Arnold Schwarzenegger (63) einst, er stehe auf Männer.

“Das hat die Mutti so besorgt gestimmt, dass sie eines Tages unseren Hausarzt gebeten hat, sich das anzuschauen“, sagte der Ex-Bodybuilder und Film-Star der österreichischen Zeitung “Krone“ im ersten großen Interview nach der Zeit als Gouverneur von Kalifornien. “Sie hat tatsächlich geglaubt, ich sei schwul. Ist ja nichts Schlimmes, für sie war's damals jedoch unvorstellbar.“ Doch der Arzt habe sie beruhigt: Andere würden Bilder von den Beatles aufhängen, das seien ja auch Männer.

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Sein Ausflug in die Politik war sehr teuer, wie Schwarzenegger, der aufs Gouverneursgehalt verzichtete, der “Krone“ vorrechnet: 35 Millionen Dollar seines Privatkapitals habe er verloren. “Eigentlich sind das 70 verdiente Millionen, weil ich ja 50 Prozent Steuern zahle. Dann hätte ich ganz sicher jedes Jahr einen Film machen können. Dadurch habe ich - jetzt sind die Gagen in Hollywood ja nicht mehr so hoch - an die 140 Millionen Dollar verloren. Insgesamt sind das wohl mehr als 200 Millionen Dollar.“ In Euro: 150 Millionen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.