Sohn von Prinzessin Madeleine

Schwedens jüngster Prinz unter viel Geschrei getauft

+
Prinz Nicolas war mit den Begleitumständen seiner Taufe alles andere als einverstanden.

Drottningholm - Prinz Nicolas, jüngster Spross der schwedischen Königsfamilie, ist am Sonntag in der Schlosskirche von Drottningholm getauft worden.

Der Sohn von Prinzessin Madeleine (33) und ihrem Mann Chris O'Neill (41) war im Juni in Stockholm zur Welt gekommen. Dem Jungen machte der Wirbel um seine Person keinen Spaß: Während der Taufe schrie er wie am Spieß. Für das Paar ist Nicolas nach der eineinhalbjährigen Leonore das zweite Kind. Der kleinen Prinzessin fiel es schwer, bei der Feier stillzusitzen.

Für Schwedens Königspaar ist Nicolas der erste Enkelsohn. Demnächst erwartet die Familie noch mehr Zuwachs: Auch Madeleines Schwester, Kronprinzessin Victoria (38) ist wieder schwanger. Im März nächsten Jahres soll Tochter Estelle (3) ein Geschwisterchen bekommen.

Bilder: Taufe von Prinz Nicolas von Schweden

Bilder: Taufe von Prinz Nicolas von Schweden

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.