2013 war teuer

Schwedisches Königshaus macht Miese

+
2013 war ein teures Jahr für die schwedische Königsfamilie.

Stockholm - Hochzeit, Thronjubiläum und ein Todesfall: 2013 war ein ereignisreiches Jahr für das schwedische Königshaus - und ein teures. Die royale Bilanz weist rote Zahlen auf.

Der Verlust summierte sich auf zwei Millionen Kronen (222.000 Euro). Grund sind die hohen Ausgaben für zahlreiche Festlichkeiten. Allein die Hochzeit von Prinzessin Madeleine mit Chris O'Neill hat das Königshaus drei Millionen Kronen (333.000 Euro) gekostet. Zu seinem 40-jährigen Thronjubiläum reiste König Carl XVI. Gustaf durchs ganze Land. Recht teuer wurde auch die feierliche Beisetzung der verstorbenen Prinzessin Lilian im März.

„Wir haben mit einem Defizit gerechnet“, sagte Superintendent Jan Lindman am Montag bei der Präsentation des Jahresberichts für 2013. „Das Ergebnis ist sogar etwas besser, als wir erwartet hatten.“

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das schwedische Parlament hatte dem Königshaus im vergangenen Jahr 124 Millionen Kronen (14 Millionen Euro) zugewiesen. Die Hälfte davon dient zur Finanzierung des Hofstaats.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.