Kasernenbesitzer will verkaufen

Til Schweiger: Rückschlag bei Flüchtlingsheim-Projekt

+
Til Schweiger.

Hannover - Filmstar Til Schweiger muss beim geplanten Aufbau einer Vorzeigeunterkunft für Flüchtlinge in Osterode im Harz möglicherweise auf einen Partner verzichten.

Update vom 24. August 2015: War ein Anschlag auf Schauspieler Til Schweiger geplant? In seinem Hamburger Wohnhaus wurden offenbar Kabel durchtrennt. Nun ermittelt der Staatsschutz.

Der Mann, der die als Flüchtlingsheim gedachte Kaserne 2014 gekauft habe, wolle sich davon wieder trennen, sagte Schweiger („Honig im Kopf“) der „Frankfurter Rundschau“ vom Samstag. „Er ist einfach fertig - nach all den Medienberichten werden seine Kinder in der Schule gefragt, ob ihr Vater ein Gangster ist!“ Auch im Magazin „Der Spiegel“ äußerte sich Schweiger so. Das Land Niedersachsen müsse sich nun mit ihm einigen. Derzeit würden mehrere Modelle durchgesprochen, sagte Schweiger.

Der Filmemacher und Schauspieler kritisierte, seine Partner würden „öffentlich diskreditiert, um mich zu treffen“. Das Projekt sei aber „keineswegs ad acta gelegt“. Laut „Spiegel Online“ hat nun der Privatinvestor Carsten Jungclaus bestätigt, die Kaserne kaufen zu wollen.

Das Land Niedersachsen verhandelt bei der Liegenschaft in Osterode über einen Mietvertrag, weil es sie für gut geeignet als Erstaufnahmeeinrichtung hält. Schweiger hatte Anfang August in der „Bild am Sonntag“ angekündigt, zusammen mit dem Eigentümer der Kaserne ein „Vorzeige-Flüchtlingsheim“ bauen zu wollen, mit Freizeitangeboten für Kinder, einer Sportanlage, Werkstätten und einer Näherei. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) forderte den Filmstar danach zur Zusammenarbeit mit den Behörden auf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.