Til Schweiger für neues Organspende-Gesetz

+
Til Schweiger für neues Organspende-Gesetz.

Berlin - Filmstar Til Schweiger setzt sich für eine neue Organspenderegelung ein. Die deutsche Gesetzgebung sei inkonsequent, kritisierte Schweiger in der Zeitung “taz“.

Sie führe dazu, dass die meisten Menschen das Thema verdrängten. “Dies aber ist geradezu fahrlässig, angesichts der weit über 1.000 Menschen, die jährlich sinnlos sterben, weil sie vergeblich auf ein Spenderorgan warten.“ In Deutschland gilt die sogenannte Zustimmungslösung. Wer nach seinem Tod seine Organe spenden will, muss dies in einem Organspenderausweis angeben. In Spanien oder Österreich ist dagegen automatisch potenzieller Organspender, wenn er nicht zu Lebzeiten ausdrücklich widersprochen hat.

Vor vielen Jahren gab es Pläne, eine solche Regelung auch in Deutschland einzuführen. Diese waren jedoch nicht durchsetzbar. Auch ein Mitglied im Deutschen Ethikrat, Jochen Taupitz, forderte in der “taz“ diese Widerspruchsregelung. Es müsse jeder Bürger beispielsweise beim Erwerb des Führerscheins aufgefordert werden, Farbe zu bekennen, ob ihm nach dem Tod Organe entnommen werden dürfen, schlug der Medizinrechtler vor. Wer sich nicht äußern wolle und weder zu Lebzeiten noch durch seine Angehörigen widersprochen habe, müsse als Organspender in Anspruch genommen werden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.