"Einfach klasse und einzigartig"

Til Schweiger will Stefan Raab

+
Til Schweiger hat "den größten Respekt" vor Stefan Raab.

Hamburg - Filmemacher Til Schweiger ist von Stefan Raab begeistert und würde ihn gerne für einen seiner Filme gewinnen. Doch der Entertainer lässt sich nicht überreden.

Til Schweiger (49) hätte gern TV-Moderator Stefan Raab für einen seiner Filme vor der Kamera. „Raab finde ich einfach klasse und einzigartig. Außer Thomas Gottschalk gibt es keinen im deutschen Fernsehen, der so schlagfertig ist“, sagte Schweiger der Nachrichtenagentur dpa. „Ich habe den größten Respekt vor ihm.“ Zweimal habe er den 46-Jährigen schon gefragt, ob er als er selbst auftreten würde - ohne Erfolg.

„Leider hat er keinerlei Ambitionen in diese Richtung und hält es mit der Redensart: "Schuster, bleib bei deinen Leisten."“, erzählte der Regisseur, Produzent und Hauptdarsteller von Komödien wie „Kokowääh“. „Als Schauspieler hält er sich für völlig ungeeignet und hat die Angebote jeweils dankend abgelehnt.“ Schweiger, über den am Montag das Buch „Der Mann, der bewegt“ erscheint, dreht demnächst in Hamburg seinen zweiten „Tatort“ als Ermittler Nick Tschiller.

dpa

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.