Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm

Schweiger-Töchter wollen Schauspieler werden

+
Till Schweiger

München - Til Schweiger findet es in Ordnung, wenn seine Kinder in seine Fußstapfen treten wollen. "Es ist doch absurd, etwas vorzuleben, und es den Kindern dann zu verbieten."

Das sagte der 48-jährige Schauspieler und Regisseur am Samstagabend in München im dapd-Interview. "Das wäre genauso, wie wenn ein Zahnarzt seinem Kind verbietet, den Zahnarztberuf zu wählen." Er hätte zwei Töchter, die Lust auf die Schauspielerei hätten, die anderen beiden gar nicht.

Sein Sohn habe überhaupt kein Interesse daran, auf dem roten Teppich zu sein, interessiere sich im Moment mehr für Musik als für die Schauspielerei und mache demnächst sein Abitur.

Gemeinsamen Fotoshootings mit den Kindern stehe er aber generell kritisch gegenüber. "Wir haben einmal ein Fotoshooting gemacht, nachdem Emma auf die Welt gekommen ist", sagte Schweiger. Damals sei die Familie aber nicht davon ausgegangen, jemals nach Deutschland zurückzukommen. "Zu der Zeit haben wir gedacht, wir bleiben immer in Amerika und da kräht kein Hahn danach. Sonst hätten wir es sicher nicht gemacht."

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.