Entspanntes Fliegen

Schweighöfer machte Therapie gegen Flugangst

+
Matthias Schweighöfer kann jetzt ohne Angst abheben. Foto: Jörg Carstensen

Über den Wolken mag die Freiheit grenzenlos sein, für Matthias Schweighöfer aber war das Fliegen immer eine Tortur. Das aber hat der Schauspieler in den Griff bekommen - und gut für die Karriere ist es auch.

Berlin (dpa) - Der Schauspieler Matthias Schweighöfer (37) hat lange unter Flugangst gelitten. Der "Bild am Sonntag" sagte er: "Ich habe eine gute Therapie gemacht, jetzt geht's." Nun lassen sich auch besser Amerika-Pläne in Angriff nehmen.

Auch in den USA ist zum Beispiel seine Amazon-Prime-Thriller-Serie "You Are Wanted" zu sehen, deren zweite Staffel seit 18. Mai abrufbar ist. Er war kürzlich dort: "Sicher, ich bin in Amerika ein No-Name. Trotzdem wurde ich sehr professionell empfangen. Meine Gesprächspartner waren extrem gut vorbereitet."

Seine bisherige Leistung werde dort sehr positiv bewertet: "In Deutschland heißt es: "Ach, jetzt singt er auch noch" oder "Jetzt versucht er es mit einer ernsten Serie". In Amerika denken die Leute an Justin Timberlake und glauben, wenn ich das in Deutschland genauso mache, muss das cool sein."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.