„Ich laufe nicht davon“

Schweighöfer räumt Trennungs-Gerüchte aus der Welt

+
Matthias Schweighöfer

München - Schauspieler Matthias Schweighöfer startet mit seinr Amazon Prime-Serie voll durch, doch die Trennungs-Gerüchte um ihn und seiner Lebensgefährtin nehmen nicht ab. 

Matthias Schweighöfer (36) räumt mit Gerüchten auf, er und seine Lebensgefährtin lebten in getrennten Wohnungen. „Wir leben nicht in getrennten Wohnungen, das kann ich hiermit richtigstellen“, sagte der Serien- und Filmemacher („You Are Wanted“, „Schlussmacher“) der Illustrierten Bunte. „Die zweite Wohnung ist ein Ausweichquartier, in das ich mich zurückziehen kann, wenn ich mal Nachtdreh habe und den Rhythmus der Familie nicht komplett stören will. Ansonsten ist der Haushalt zusammen, alle unter einem Dach.“

In dem Bunte-Interview sagt Schweighöfer außerdem, er sei „kein Freund der Ruhe“: „Ich laufe nicht davon, ich bewege mich einfach nur gern.“ In welche Richtung es jetzt gehe? „Ich gönne mir drei, vier Monate Auszeit.“ Der Alltag in Berlin werde sein „neuer Urlaub“. Er müsse ja auch „2018 und 2019 angehen und vorbereiten“.

Am Mittwoch verkündete Amazon, dass Schweighöfers Thriller-Serie „You Are Wanted“ seit dem Start am 17. März beim Streamingdienst Amazon Prime Video so erfolgreich laufe, dass eine zweite Staffel in Auftrag gegeben worden sei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.