Nach PETA-Protest

"Schweinchen Babe"-Schauspieler verhaftet

+
Schauspieler James Cromwell hat ein Herz für Tiere - nicht nur im Film

Madison - Im Film bewahrte James Cromwell (73) ein Schweinchen namens Babe vor dem Tod auf dem Grill. Auch privat hat der Schauspieler ein Herz für Tiere - das hatte jetzt juristische Folgen. 

Cromwell wurde kurzzeitig festgenommen, nachdem er an der Universität Wisconsin-Madison gegen Tierversuche protestiert hatte. Das berichteten mehrere US-Medien. Der oscarnominierte Schauspieler war demnach am Donnerstag (Ortszeit) zusammen mit einem Mitarbeiter der Tierorganisation PETA in eine Uni-Sitzung gestürmt, um lautstark auf angebliche Versuche an Katzen aufmerksam zu machen.

Cromwell, der im Tierfilm „Ein Schweinchen namens Babe“ ein Ferkel vor dem Bratrost bewahrt hatte, wurde aus dem Saal geführt. Cromwells Manager bestätigte dem „Hollywood Reporter“, dass der Filmstar festgenommen, aber kurze Zeit später wieder entlassen wurde.

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

Die Tierschützer werfen der Universität vor, Katzen im Namen der Wissenschaft zu quälen. Die Uni wies die Vorwürfe zurück. Unabhängige Untersuchungen hätten gezeigt, dass die PETA-Anschuldigungen unbegründet seien.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.