Celine Dion: Hatte sie eine Fehlgeburt?

+
Im August verkündete das Ehepaar noch glücklich, dass die 41-Jährige Sängerin ihr zweites Kind erwarte. Jetzt soll Celine Dion eine Fehlgeburt erlitten haben.

Los Angeles - Im August noch verkündete Celine Dion freudestrahlend, dass sie ein zweites Kind erwarte. Wie schon beim ersten Kind hatte sich die Sängerin künstlich befruchten lassen.

Im März nächsten Jahres sollte das zweite Kind der kanadischen Sängerin Celine Dion das Licht der Welt erblicken. Wegen der Krebserkrankung ihres Mannes Rene lies sich die Sängerin erneut künstlich befruchten. Sohn Rene-Charles kam 2001 zur Welt.

Erst im August gaben Celine Dion und ihr Mann Rene die Schwangerschaft bekannt. Das amerikanische Magazin „InTouch“ berief sich auf Aussagen von Familienmitglieder, als sie von der Fehlgeburt berichteten. Ein enges Mitglied soll gesagt haben, dass sich das Paar zwar ein Kind wünscht, Celine aber nicht schwanger ist. Das Management der Sängerin hat sich noch nicht geäußert.

lut

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.