Auf Instagram

So freizügig hat das Netz Skandal-Rapperin Schwesta Ewa noch nicht gesehen

+
Ewa Malanda, bekannt als Rapperin Schwesta Ewa, wurde im Sommer 2017 wegen Zuhälterei, Menschenhandel, Körperverletzung und Steuerhinterziehung zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt.

„Schwesta Ewa“ zeigt sich ja öfter gern mal anrüchig im Netz. So freizügig wie jetzt, hat sie sich aber noch nicht präsentiert.

Kiel - Sonnenbrille, Uhr und Sneaker: So „angezogen“ präsentiert sich Skandal-Rapperin Schwesta Ewa auf ihrem neuestem Instagram-Post. Aufgenommen wurde das Bild am Fackelsteiner Strand bei Kiel. Die Fans sind begeistert, über 23.000 Likes und über 500 Kommentare hat das Foto bereits auf Instagram. 

Schwesta Ewa arbeitet im Moment an ihrem neuem Album, stets in Sorge, wieder in den Knast zu müssen. Im Sommer 2017 wurde sie wegen Zuhälterei, Menschenhandel, Körperverletzung und Steuerhinterziehung zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Sie legte Revision gegen das Urteil ein, seitdem ist Schwester Ewa wieder auf freiem Fuß. Seitdem konzentriert sie sich angeblich wieder auf ihre Musik.

Jetzt beginnt die Promophase für ihr neues Album „Aywa“ und Schwesta Ewa macht auch gleich Werbung dafür auf Instagram: „Will euch nicht wie die anderen Rapper die ganze Zeit mit ‚bitte kauft ... bitte teilt.. Bitte liket.. und Supportet.. und bitte dies bitte das nerven!!! Daher poste ich wie gewohnt meinen Arsch“ schreibt sie auf Instagram. Gesagt - getan: 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.