Scooter-Frontmann hört irische Volksweisen

+
H.P.Baxxter

Hamburg - Selbst Scooter-Frontmann H.P. Baxxter braucht nicht immer die volle Techno-Dröhnung. Der Musiker hört privat auch gern mal folkloristische Laute.

„Wenn ich vorm Kamin sitze, höre ich schon mal irische Volksweisen, mit guter Laune im Auto Trance, ansonsten noch immer gern harten Rock“, sagte er der „Hamburger Morgenpost“. „Wenn ich mich in meinem Musikzimmer abreagieren oder die Nachbarn ärgern will, reiße ich meine 1400 Watt gern mal auf.“

Auf die Frage, ob man mit 46 nicht bald zu alt für lauten Techno sei, antwortete der in Hamburg lebende Musiker: „Ach Gott, das ist doch alles relativ. Wie viele sind schon mit 20 steinalt? Mit guten Genen sieht man eben länger jung aus.“

Der neue Juror der TV-Castingshow „X Factor“ will sich langfristig mehr ins Studio zurückziehen. „Aber ich werde immer Musik machen“, erklärte der Scooter-Gründer („Hyper, Hyper“). Und auf der Bühne sterben? „Nein! Obwohl - einen besseren Ort kann ich mir kaum vorstellen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.