Was er jetzt zu dem Vorfall sagt

Sean Penn: Sohn attackiert Paparazzo

+
Sean Penns Sohn hat einen Fotografen verbal angegriffen.

Los Angeles - Schauspieler Sean Penn sorgt sich um seinen Sohn. Der 19-Jährige griff in Beverly Hills einen Fotografen an. Jetzt äußerte sich Hopper Jack zu dem Vorfall.

Sean Penns (52) Sohn Hopper Jack hat sich nach einer verbalen Attacke gegen einen Fotografen für sein Verhalten entschuldigt. Der Promi-Spross (Jahrgang 1993) sei gemeinsam mit seinem Vater in Beverly Hills (US-Bundesstaat Los Angeles) unterwegs gewesen und in einen heftigen Streit mit einem Fotografen geraten, berichtete das Onlineportal tmz.com am Mittwoch. Auf der Internetseite des Magazins wurde ein Video veröffentlicht, in dem die wüsten Beschimpfungen gegen den Paparazzo zu hören sind. Jetzt äußerte sich der 19-jährige Spross von Sean Penn zu dem Vorfall. „Ich wurde von Paparazzi angepöbelt und fühlte mich wie ein Tier - bedroht und angegriffen, aber das rechtfertigt nicht, was ich getan habe“, zitierte tmz.com den gemeinsamen Sohn des Oscar-Preisträgers und der Schauspielerin Robin Wright (46). Er bedauere seine Wortwahl zutiefst.

Polizeifotos von US-Stars

Polizeifotos von US-Stars

dpa/msa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.