Sean Penn wird Sonderbotschafter Haitis

+
Hollywood-Star Sean Penn engagiert sich für Haiti.

Port-au-Prince - Haitis Präsident Michel Martelly hat den US-Schauspieler Sean Penn (“Cheyenne - This must be the Place“) zum Sonderbotschafter Haitis ernannt.

In einer Zeremonie im Präsidentensitz ehrte die haitianische Regierung Penn damit für dessen humanitäre Hilfe nach dem Erdbeben vor zwei Jahren.

Der US-Amerikaner hat mit seiner Organisation vor allem eines der großen Obdachlosenlager in Port-au-Prince betreut. Er selbst lebte monatelang in diesem Camp. Bei dem Beben, dem schlimmsten in der haitianischen Geschichte, starben mehr als 220 000 Menschen, über 1,5 Millionen wurden obdachlos.

So reich sind Hollywoods Männer

So reich sind Hollywoods Männer

“Ich nehme den Job an“, hatte Penn Mitte Januar in Los Angeles gesagt, als ihm Haitis Außenminister Laurent Lamothe das Amt erstmals antrug. Dort hatte Penns Stiftung J/P Haitian Relief Organisation bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung am 14. Januar fünf Millionen Dollar für das immer noch notleidende karibische Land zusammengebracht. Zahlreiche Hollywoodgrößen hatten teilgenommen und gespendet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.