Sebastian Krumbiegel: Mit CD gegen „Rechts“

+
Mit Musik gegen Rechts. Sebastian Krumbiegel hat auf die Gage für die CD verzichtet.

Berlin - Sebastian Krumbiegel, Sänger der Gruppe „Die Prinzen“, hat eine CD gegen rechtes Gedankengut aufgenommen. Auch „Silbermond“ beteiligte sich an diesem Projekt. Alle verzichteten auf die Gage.

Der Sänger der Leipziger Band Die Prinzen, Sebastian Krumbiegel, engagiert sich weiter gegen Rechts. Er gehört zu den Initiatoren der Schüler-CD “Fairbeats - Töne für Toleranz“. Die CD soll Schüler gegen Rechts mobilisieren. “Musik ist eine Sprache, die überall verstanden wird, ohne den moralischen Zeigefinger zu heben“, sagte Krumbiegel am Freitag in Dresden.

Damit solle ein Zeichen gegen rechtsextremistische Schulhof-CDs gesetzt werden. Auf der CD sind neben bekannten Interpreten wie Silbermond oder Krumbiegel selbst auch etliche sächsische Schülerbands zu hören. Insgesamt werden in den nächsten Wochen 30 000 CDs kostenlos an den weiterführenden Schulen in Sachsen verteilt. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf rund 70 000 Euro. Sämtliche Künstler hatten auf eine Gage verzichtet

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.