Uwe Seeler hat ein Herz für Spatzen

+
Uwe Seeler bringt in der Golfanlage Gut Wulfsmühle im Beisein von Birgit Radow (Mitte), Geschäftsführerin der Deutschen Wildtier Stiftung, und Christina Druve, Sprecherin der Golfanlage, ein HSV-Spatzenhochhaus an.

Hamburg - Der Ehrenspielführer der Fußball-Nationalmannschaft, Uwe Seeler, hat sein Herz für den Spatz entdeckt.

“Eine Stadt ohne Spatzen kann ich mir nicht vorstellen“, sagte der ehemalige Stürmerstar des Hamburger SV, der am Freitag am Gebäude der Golfanlage Wulfsmühle in Tangstedt ein blaues HSV-Spatzen-Hochhaus als Nisthilfe aufhängte.

Die Aktion ist Teil eines Projekts der Deutschen Wildtierstiftung unter dem Motto “Rettet den Spatz - Gebt ihm ein Zuhause“, an dem sich der Bundesligist seit 2008 beteiligt. Mit der Kampagne soll auf die nach Angaben der Stiftung dramatische Situation der Spatzen aufmerksam gemacht werden, die kaum noch Nistplätze und immer weniger Nahrung für die Jungen finden.

Die besten Fußballer der Geschichte

Die besten Fußballer der Geschichte

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.