Seismograph registriert "Foo Fighters"-Konzert als Vulkanausbruch

+
Die "Foo Fighters" brachten in Neuseeland die Stimmung zum Kochen.

Auckland - Ein Vulkanausbruch ist eine große Katastrophe. Außer die starken Schwingungen gehen von einem "Foo-Fighters"-Konzert aus. Weshalb die Seismographen Alarm schlugen:

Neuseeland wurde am Dienstagabend von einem Vulkanausbruch heimgesucht. Das registrierten zumindest die Seismographen auf der Insel. Grund war ein Konzert der Rockgruppe "Foo-Fighters." Angeblich entsprach der Niederfrequenz-Ausschlag der Geräte dem von aufsteigendem Magma in Vulkanen. Der Boden hatte dreimal in der Sekunde vibriert, so wie kurz vor einem Ausbruch.

So wirkt Musik auf unseren Körper

So wirkt Musik auf unseren Körper

Der Ausschlag verunsicherte Geologen, bis sie den eigentlichen Grund für das "Naturwunder" erkannten: Die Bewegungen und Schwingungen der 50.000 Konzertbesucher.

Wie die Zeitung Der Standard berichtet, wirkten bei den Tänzen rund 5000 Tonnen Gewicht auf die Erdoberfläche ein. Dazu kamen die dumpfen Bässe und lauten Verstärker der Bühne.

nam

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.