"Seite Eins" mit Ingolf Lück jetzt auch in Berlin

+
Ingolf Lück spielt in der Hauptstadt. Foto: Henning Kaiser

Berlin (dpa) - "Theaterstück für einen Mann und ein Smartphone" lautet der Untertitel für das Drama "Seite Eins", in dem es um Boulevardjournalismus geht. Nach der Premiere mit Ingolf Lück in Gütersloh im September kommt das Stück jetzt (ab 25.2.) auch nach Berlin, und zwar in die Kabarettbühne "Tipi am Kanzleramt".

Der Autor Johannes Kram schrieb ein Stück, "das keine Wahrheiten predigt, sondern den Zuschauer mit seiner eigenen Rolle in den Medien konfrontiert", wie er dem "Trierischen Volksfreund" sagte. "Es geht jedenfalls nicht darum, einseitig mit dem Finger auf die bösen Boulevardmedien zu zeigen. Wir alle sind Teil der Medien."

Bald soll es eine weitere Promi-Inszenierung mit Ex-"Tatort"-Star Boris Aljinovic (Berliner Ermittler Stark) geben, zunächst in Wolfsburg.

Seite Eins

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.