Nackter Knöchel in Moschee

"Freizügige" Fotos: Selena Gomez verärgert Gläubige

+
Selena Gomez hat es sich mit gläubigen Muslimen verscherzt.

Abu Dhabi - Selena Gomez (22) sieht sich in den Vereinigten Arabischen Emiraten scharfer Kritik ausgesetzt. Der US-Star hatte vor einer Moschee nackte Haut gezeigt - am Fuß. Doch das ist nicht alles.

tmz.com berichtete von Instagram-Fotos auf dem Gelände der Scheich-Said-Moschee in Abu Dhabi. Auf dem einen trägt die Sängerin und Schauspielerin zwar brav ein schwarzes Gewand, das ihren ganzen Körper züchtig verhüllt sowie ein Kopftuch - doch entblößt sie dabei keck den Knöchel ihres rechten nackten Fußes. Das Bild sei wieder gelöscht worden, so das US-Promiportal, das die Affäre satirisch überspitzt einen „Knöchel-Porno" nannte.

Ein zweites, noch erhaltenes Foto zeigt die Schauspielerin mit Freunden, alle in Schwarz und die Frauen mit Kopftüchern. Das Problem: Die ausgelassene Gruppe, unter ihnen auch Model Kendall Jenner und Pop-Sänger Cody Simpson, lacht beim Posieren fröhlich in die Kamera. Die Regeln des Gotteshauses würden das jedoch untersagen.

Die Bilder, die bei dem Aufenthalt über den Jahreswechsel entstanden waren, seien respektlos, meinten zahlreiche Kommentatoren. Ein religiöser Ort sei keiner, an dem man Spaß habe, belehrten sie sie. Es seien Bilder wie aus einem Freizeitpark, hieß es vorwurfsvoll. Andere verteidigten die 22-Jährige leidenschaftlich: Gomez habe die Schönheit des Islam kennenlernen wollen. Der Teenie-Schwarm hat bei Instagram rund 19,7 Millionen Fans. Einige von ihnen drohten nach dem Vorfall, der Künstlerin nicht weiter auf dem Online-Dienst zu folgen.

"Hot100": Die zehn heißesten Frauen der Welt

"Hot100": Die zehn heißesten Frauen der Welt

Erst im Herbst 2013 hatte Superstar Rihanna (26) bei einem Besuch der selben Moschee Ärger bekommen. Die Pop-Diva, die oft ziemlich textilfrei auftritt, hatte sich zwar komplett verhüllt, trotzdem flog sie nach einem kurzen Foto-Shooting aus dem Gotteshaus. Die Aufpasser fanden die Posen der Sängerin „unpassend“.

dpa/hn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.