Rentner gegen Rechts

So haben Sie "Schrei nach Liebe" noch nie gehört

+
Rentner gegen Rechts: Die "Goldies" covern "Schrei nach Liebe".

München - Der Anti-Nazi-Song "Schrei nach Liebe" von den Ärzten ist nach 22 Jahren wieder in den Charts. Im Netz wird er fleißig gecovert. Eine Version sticht dabei besonders hervor.

Dass eine Punkband bei ihrem Engagement gegen Fremdenfeindlichkeit engagiert nicht ganz stubenreine Worte benutzt, verwundert nicht. So geschehen bei den Ärzten und ihrem Hit "Schrei nach Liebe". Der steht 22 Jahre nach seinem Entstehen derzeit wieder in den Charts ganz weit oben - der "Aktion Arschloch" und ihren vielen Unterstützern sei Dank, die das durch ihre Downloads und Käufe möglich machten.

Wie sich jetzt herausstellt, haben die Berliner Kult-Punker sogar Fans in den Reihen der Generation Silberlocke. Im Gegensatz zu anderen Seniorenchören stehen "Die Goldies" nämlich nicht auf "Im Frühtau zu Berge" oder Schlager aus längst vergangenen Zeiten. Die Ü-70-Sangesfreunde aus Geldern am Niederrhein mögen es moderner. Sie haben jetzt „Schrei nach Liebe“ gecovert und ins Internet gestellt. Und wie die die knapp 30 Mitglieder das Lied samt dem darin enthaltenen Kraftausdruck interpretieren, ist äußerst sehenswert. Aber sehen Sie selbst:

hn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.