Senta Berger: Sohn vertrieb ihre Verehrer

+
Senta Berger und Michael Verhoeven begleiteten ihren Sohn Simon Verhoeven zur Premiere von "Männerherzen und die ganz, ganz große Liebe".

München - Der Sohn von Senta Berger, Simon Verhoeven, ist mittlerweile ein erfolgreicher Regisseur. Früher konnte er mit der Prominenz seiner Eltern nicht gut umgehen. Er griff sogar zum Plastikschwert.

Der Regisseur und Sohn von Senta Berger und Michael Verhoeven, Simon Verhoeven, hat als Kind versucht, Verehrer seiner Mutter in die Flucht zu schlagen. “Wenn Männer um Autogramme baten oder ihr Handküsse geben wollten, habe ich die mit meinem Plastikschwert gehauen“, sagte der 39-Jährige der Zeitschrift Bunte laut Vorabbericht vom Mittwoch. Er fügte hinzu: “Ich liebe meine Eltern über alles, aber ich habe lang darunter gelitten, dass es immer nur um sie ging.“

Am (morgigen) Donnerstag startet Simon Verhoevens Film “Männerherzen und die ganz, ganz große Liebe“ in den Kinos.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.