Doch dann ging alles ganz schnell

Senta Berger wollte Karriere schon mit 21 beenden

+
Senta Berger.

München - Senta Berger (75) gehört seit Jahrzehnten zu den beliebtesten Schauspielerinnen im deutschsprachigen Raum. Doch eigentlich wollte sie eine ganz andere Laufbahn einschlagen.

Senta Berger hat schon im Alter von 21 Jahren mit dem Gedanken an ihr Karriereende gespielt. "Ich habe damals eine Reihe von eher unbedeutenden, unbedarften deutschen Filmen gemacht und dachte, nein, wenn das so weitergeht, musst du dir etwas anderes für dein Leben ausdenken", sagte die 75-Jährige, die am Donnerstag beim Deutschen Fernsehpreis in Düsseldorf den Ehrenpreis erhält, der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe).

Sie habe damals Theaterwissenschaften studieren und am Theater Regie führen wollen, sagte Berger. Doch dann sei alles sehr schnell gegangen. "Es kam der erste große internationale Film 'Die Sieger' und damit auch der Vertrag mit Columbia-Studios, der mich nach Hollywood brachte", sagte Berger. 

Berger wird an diesem Donnerstag beim Deutschen Fernsehpreis in Düsseldorf für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Die in Wien geborene Schauspielerin hat in mehr als 100 Kinofilmen mitgewirkt und stand mit Hollywood-Stars wie Kirk Douglas und Yul Brynner vor der Kamera.

Heute sei es so, dass sie frei entscheiden könne, ob sie eine ihr angetragene Rolle glaubwürdig spielen könne - "und wenn ja, spiele ich sie".

afp/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.