Samantha Jones soll für Teil 3 sterben

Streit zwischen „Sex and The City“-Stars eskaliert

+
Damals noch befreundet: Kim Cattrall und Sarah Jessica Parker bei der Filmpremiere von „Sex and the City“ im Jahr 2008.

„Heuchlerin“, „Du bist nicht meine Freundin“ - diese Worte sind im Streit zwischen den "Sex and the City"-Darstellerinnen Kim Cattrall und Sarah Jessica Parker gefallen. Zudem gibt es Gerüchte, dass ein dritter Teil der Filmreihe in die Kinos kommen könnte - allerdings ohne die Kult-Rolle der Samantha Jones.

New York - Nach jahrelangen Berichten über Spannungen am Set von "Sex and the City" ist der Streit zwischen Kim Cattrall (61) und Sarah Jessica Parker (52) nun endgültig eskaliert. In aller Öffentlichkeit hat Cattrall, die 61-jährige Darstellerin der 'Samantha Jones', mit Sarah Jessica Parker, die in der Serie die Hauptrolle der Carrie Bradshaw spielt, gebrochen. 

„Du bist nicht meine Freundin“

"Ich brauche weder deine Liebe, noch deine Unterstützung in dieser tragischen Zeit, Sarah Jessica Parker", schrieb Catrall am 10. Februar nach dem Tod ihres Buders auf Instagram. Parker hatte ihr zuvor über die sozialen Netzwerke kondoliert. "Du bist nicht meine Freundin. Also schreibe ich dir, um dir ein letztes Mal zu sagen, dass du unsere Tragödie nicht ausnutzen sollst, um wieder deine Rolle des 'netten Mädchens' zu spielen", so Cattralls klare Worte.

"Meine Mutter fragte mich heute, 'Wann wird dich diese Heuchlerin in Ruhe lassen'", schrieb Cattrall in ihrem Instagram-Eintrag weiter. "Dass du dich immer wieder meldest, erinnert nur schmerzlich daran, wie gemein du damals wirklich warst und es heute noch bist".

Cattrall fügte ihrem Kommentar einen Link zu einem Artikel der New York Post hinzu, der den bitteren Streit zwischen den Co-Stars als Ursache für das Ende von "Sex and the City" beschreibt. Parker hatte damals indirekt ihrer Schauspielkollegin die Schuld am Scheitern einer Fortsetzung der "Sex and the City"-Reihe gegeben. Anschließend hatte Cattrall einem dritten Teil endgültig eine Absage erteilt.

Dass Cattrall und Parker schon seit langem Probleme miteinander haben, war bekannt. Als die Fernsehserie 1998 startete, war die heute 52-jährige Parker bereits mit Cynthia Nixon, einer ihrer drei "besten Freundinnen" aus der Serie befreundet. Später entwickelte sie auch zur letzten "Freundin", Kristin Davis, eine enge Beziehung. Die Beziehungen mit Cattrall aber standen auf einem anderen Blatt.

Muss Samatha Jones für „Sex and the City 3“ sterben?

„Sex and the City 3“ könnte nun allerdings dennoch zu Stande kommen. Wie der Mirror berichtet, denken die Produzenten über eine Fortsetzung nach - allerdings ohne die Figur der Samantha Jones. Da Cattrall eine Fortsetzung der Filmreihe definitiv ausschließt, könnte die Rolle der sexbesessenen PR-Beraterin für tot erklärt werden. "Kims Charakter wird geopfert werden, um Platz für neue Leute zu schaffen", wird ein Filminsider vom Mirror zitiert.

„Sex and the City“ ohne Samantha Jones? Für einige Fans nicht vorstellbar. Die Rolle der sexbesessenen PR-Beraterin ist für viele Anhänger der Serie längst Kult. 

Doch die Rolle soll angemessen ersetzt werden. Medienberichten zufolge, sind Kim Basinger und Sharon Stone im Gespräch für eine Nachbesetzung. In der Talkshow „Ellen DeGeneres Show“ heizte Sarah Jessica Parker nicht nur die Hoffnungen auf eine Fortsetzung an, sondern bot der Moderatorin Ellen (60) auch die Rolle der Samantha an. Natürlich mit einem Augenzwinkern. 

Den Segen von Kim Cattrall hätte Ellen DeGeneres dabei sogar. Sie schrieb auf Twitter mit einem Daumen-hoch-Emoji: „Sie wäre fabelhaft“.

va/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.