Wirbel um alten Schmuddelfilm

Sex-Video von Angelina: Brad will Millionen zahlen

+
Schauspieler Brad Pitt will angeblich Millionen für ein Sex-Video aus der Drogenvergangenheit seiner Verlobten Angelina Jolie zahlen.

Hamburg - Existiert ein Sex-Video aus der Drogenvergangenheit von Schauspielerin Angelina Jolie? Laut einem Magazinbericht will ihr Verlobter Brad Pitt nun Millionen für den Schmuddelfilm zahlen.

Schauspielerin Angelina Jolie wird von ihrer dunklen Vergangenheit eingeholt. Eine pikante Jugendsünde könnte jetzt zur großen Belastung für die Karriere und die Familie werden. Angeblich existiert ein Sex-Video aus der Drogenvergangenheit des Hollywood-Stars. "Angelina würde diese wilde Zeit am liebsten aus ihrem Gedächtnis streichen", verrät Biograph Andrew Morton.

Brad Pitt möchte seine Familie nun schützen und setzt alle Hebel in Bewegung, um das Sex-Tape ausfindig zu machen und es zu kaufen - notfalls zahlt er bis zu zehn Millionen Dollar. Die Skandal-Fotos des Weltstars bei ihrem Drogen-Trip erscheinen am Donnerstag im internationalen People-Magazin InTouch.

Zehn Gründe, warum Promis sich ausziehen

Zehn Gründe, warum Promis sich ausziehen

zr

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.