Sexy Cora: Witwer klagt wegen Verdienstausfalls

+
Sexy Cora starb im Alter von 23 Jahren

Hamburg - Auch nach dem Tod von Porno-Darstellerin Carolin Wosnitza alias Sexy Cora verdient ihr Witwer durch sie viel Geld. Jetzt klagt er auf vier Millionen - wegen "Verdienstausfalls".

Carolin Wosnitza wurde als Bewohnerin des "Big Brother"-Containers und als Pornodarstellerin unter dem Namen Sexy Cora bekannt. Im Januar starb sie im Alter von 23 Jahren an den Folgen ihrer fünften Busen-OP. Ihr Witwer Tim Wosnitza (25) verdient auch nach ihrem Tod viel Geld mit ihren Hardcore-Filmen - und klagt jetzt auf Millionen. Das berichtet die Hamburger Morgenpost.

Bewegender Abschied von "Sexy Cora"

Familie, Freunde und Wegbegleiter haben in Hamburg Abschied von der Ende Januar gestorbenen Erotikdarstellerin “Sexy-Cora“ genommen. Der aufgebahrte rosafarbene Sarg war von einem Meer aus Blumen umrahmt. © ap
Familie, Freunde und Wegbegleiter haben in Hamburg Abschied von der Ende Januar gestorbenen Erotikdarstellerin “Sexy-Cora“ genommen. Der aufgebahrte rosafarbene Sarg war von einem Meer aus Blumen umrahmt. © ap
Familie, Freunde und Wegbegleiter haben in Hamburg Abschied von der Ende Januar gestorbenen Erotikdarstellerin “Sexy-Cora“ genommen. Der aufgebahrte rosafarbene Sarg war von einem Meer aus Blumen umrahmt. © dpa
Familie, Freunde und Wegbegleiter haben in Hamburg Abschied von der Ende Januar gestorbenen Erotikdarstellerin “Sexy-Cora“ genommen. Der aufgebahrte rosafarbene Sarg war von einem Meer aus Blumen umrahmt. © ap
Familie, Freunde und Wegbegleiter haben in Hamburg Abschied von der Ende Januar gestorbenen Erotikdarstellerin “Sexy-Cora“ genommen. Der aufgebahrte rosafarbene Sarg war von einem Meer aus Blumen umrahmt. © ap
Familie, Freunde und Wegbegleiter haben in Hamburg Abschied von der Ende Januar gestorbenen Erotikdarstellerin “Sexy-Cora“ genommen. Der aufgebahrte rosafarbene Sarg war von einem Meer aus Blumen umrahmt. © ap
Familie, Freunde und Wegbegleiter haben in Hamburg Abschied von der Ende Januar gestorbenen Erotikdarstellerin “Sexy-Cora“ genommen. Der aufgebahrte rosafarbene Sarg war von einem Meer aus Blumen umrahmt. © dpa
Familie, Freunde und Wegbegleiter haben in Hamburg Abschied von der Ende Januar gestorbenen Erotikdarstellerin “Sexy-Cora“ genommen. Der aufgebahrte rosafarbene Sarg war von einem Meer aus Blumen umrahmt. © ap
Familie, Freunde und Wegbegleiter haben in Hamburg Abschied von der Ende Januar gestorbenen Erotikdarstellerin “Sexy-Cora“ genommen. Der aufgebahrte rosafarbene Sarg war von einem Meer aus Blumen umrahmt. © ap
Große Bekanntheit erlangte die Erotik-Darstellerin im Big-Brother-Haus. © dpa
Im Oktober 2010 war der Erotik-Star eine von vielen Autofahrern, die im Rahmen einer Verkehrskontrolle in Hamburg auf Drogen untersucht wurde. Cora konnte aber glaubhaft versichern, dass sie noch nie Drogen genommen hat: "Ich bin generell gegen Drogen", sagte sie. © dpa
“Sexy-Cora“, die 1987 in Berlin geboren wurde und mit bürgerlichem Namen Carolin Wosnitza hieß, hatte am 11. Januar bei einer Brustvergrößerungs-Operation in der Hamburger Alster-Klinik einen Herzstillstand erlitten und danach zunächst im künstlichen Koma auf der Intensivstation im Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) gelegen. © dpa
Neun Tage später starb sie an einer sogenannten Hirnlähmung. Mit ihrem strahlenden Lächeln werden sie ihre Fans in Erinnerung behalten. © dpa

Demnach fordert er vier Millionen Euro von der Versicherung der Hamburger Alsterklinik, wo sich Sexy Cora der Operation unterzogen hat. Er begründet die Klage dem Bericht zufolge mit "Verdienstausfall": Vier Millionen Euro hätte Sexy Cora mit ihren Videos verdienen können. Via Facebook verteidigte sich Wosnitza, er habe enorme Unkosten, so habe ihm die Alsterklinik 34.000 Euro in Rechnung gestellt.

tz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.