Sexy Cora: Witwer wird selbst Porno-Darsteller

+
Sexy Cora und ihr Mann und Manager Tim Wosnitza

Berlin - Vier Monate nach dem Tod von Sexy Cora tritt Witwer Tim Wosnitza offenbar in ihre Fußstapfen. Der 25-Jährige ist nun selbst Porno-Darsteller. Dafür hat er eine verrückte Begründung.

Lesen Sie dazu auch:

"Big Brother"-Star Cora: Tod nach Busen-OP

Coras Mann: "Ich war immer gegen OPs"

"Sexy Cora": Ergebnis der Obduktion steht fest

Mit seiner neuen Mitarbeiterin "Pretty Nina" hat Tim Wosnitza bereits für einen Hardcore-Streifen vor der Kamera gestanden, berichtet das Onlineportal express.de. Offenbar sind noch weitere Auftritte in Pornofilmen geplant. Damit wolle er der Kritik entgegentreten, er lebe auf Kosten seiner verstorbenen Frau "Sexy Cora", erklärt der 25-Jährige.

Bewegender Abschied von "Sexy Cora"

Bewegender Abschied von "Sexy Cora"

Lesen Sie dazu auch:

Cora: Witwer macht Geld mit ihren Brüsten

Sexy Cora: Witwer klagt wegen Verdienstausfalls

Zuletzt hatte der Witwer mit einer Schadensersatzklage gegen die Hamburger Alsterklinik wegen Verdienstausfalls in Millionenhöhe Schlagzeilen gemacht. "Sexy Cora" war im Januar nach einer Busen-OP ins Koma gefallen und anschließend gestorben.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.