Hohes Sicherheitsaufkommen

Darum reiste Superstar Shakira in den Libanon

+
Shakira besucht Geburtsort ihrer Großmutter im Libanon.

Begleitet von hohen Sicherheitsvorkehrungen besichtigte Popstar Sharika den Norden Libanons und pflanzte zwei Zedernbäume - Libanbons Nationalsymbol.

Tannourine - Die kolumbianische Sängerin Shakira hat den Geburtsort ihrer Großmutter väterlicherseits im Libanon besucht. "Hallo Tannourine, danke, ich bin glücklich hier zu sein", sagte die 41-Jährige bei ihrer Ankunft im Dorf Tannourine im Norden des Landes am Freitag. 

Begleitet von hohen Sicherheitsvorkehrungen besichtigte der Popstar einen Naturpark und pflanzte zwei Zedernbäume - Libanbons Nationalsymbol.

Lesen Sie dazu auch: Pique schaut seiner Shakira in Köln zu, Diebe brechen in Haus in Barcelona ein - Das wurde geklaut

Zu Ehren ihres Besuches sei ein kleiner Teil der Parks in "Shakira Mubarak" - nach dem Familiennamen ihres Vaters - umbenannt worden, erklärte Tannourines Bürgermeister Bahaa Harb. 

Live from the mountains of Lebanon! En vivo desde las montañas del Líbano! Shak

Ein Beitrag geteilt von Shakira (@shakira) am

Am Freitagabend sollte die Musikerin zum Auftakt des Cedars International Festival ein Konzert geben, zu dem 13.000 Besucher erwartet wurden.

Vielleicht interessiert Sie auch das: Waka waka! Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen

Es war bereits Shakiras dritter Besuch im Libanon. Zum ersten Mal reiste sie 2003 in das Herkunftsland ihrer Großmutter, 2011 kehrte sie für ein Konzert zurück.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.