Popstar reagiert blitzschnell

Shakira: Mit Sex-Fotos erpresst 

+
Erotisch wie bei diesem Fotoshooting posiert Shakira gerne - aber bei den Sex-Fotos war natürlich Schluss mit lustig

Barcelona - Heiße Aufnahmen von Shakira und ihrem Freund Gerard Piqué wurden der Sängerin jetzt zum Verhängnis. Die eigene Angestellte drohte, die Fotos zu veröffentlichen.

Von den eigenen Angestellten erpresst - genau das ist jetzt der Sängerin Shakira passiert. Laut dem spanischen Fernsehsender Tele5 fand ihre Haushälterin pikante Aufnahmen von Skakira und ihrem Freund, Fußballer Gerard Piqué. Mit diesen wollten sie und ihr Mann die 35-Jährige eiskalt erpressen: 250.000 Euro oder die Fotos vom heißen Liebesspiel landen in der Öffentlichkeit!

Shakira: Sexy Foto-Shooting zum Album "Sale El Sol"

Shakira: Sexy Foto-Shooting zum Album "Sale El Sol"

Die Kolumbianerin aber spielte nicht mit, sondern reagierte blitzschnell. Sie feuerte ihre Angestellte sofort und zeigte das Ehepaar an.

Die Haushälterin hatte elf Jahre lang für Shakira gearbeitet. 

Zehn Gründe, warum Promis sich ausziehen

Zehn Gründe, warum Promis sich ausziehen

msa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.