Shakira auf Safari in Simbabwe

+
Abseits des WM-Programms gönnt sich Pop-Star Shakira eine Auszeit bei einer Safari in Simbabwe.

Johannesburg - Sängerin Shakira nutzt ihren Südafrika-Aufenthalt auch für eine private Safari. In Simbabwe besuchte sie den Gonarezhou-Nationalpark bevor ihr WM-Programm weiter geht.

Pop-Star Shakira (“Waka Waka“) ist auf Safari in Südafrikas Nachbarland Simbabwe. Mit einem privaten Flugzeug landete sie am Wochenende in Chiredzi, um im Gonarezhou-Nationalpark auf einer Wildfarm Afrikas Tierwelt zu genießen.

Shakira & Co. feiern Mega-Party zur WM

Shakira & Co. feiern Mega-Party zur WM: Das Eröffnungskonzert

Simbabwe hat trotz des allgemeinen Niedergangs im Lande nach wie vor zahlreiche private Luxuslodges, die zu den schönsten der Region zählen. Shakira will in dieser Woche nach Südafrika zurückkehren.

Die Rock- und Pop-Sängerin aus Kolumbien wird dort am Rande der Fußball- WM weitere Prominente wie Leonardo DiCaprio, Charlize Theron, Mick Jagger oder “Lord of the Ring“-Darsteller Orlando Bloom treffen. Auch Schwedens Prinz Carl Philip wird zum WM-Halbfinale erwartet: Am Dienstag treffen Uruguay und die Niederlande aufeinander; am Mittwoch kämpfen Deutschland und Spanien um den Einzug ins Endspiel.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.