Shakira verlässt Klinik mit Baby

+
Mehr als die Füße sind vom "Waka"-Baby bislang nicht bekannt.

Barcelona - Die Pop-Ikone Shakira (35) hat fünf Tage nach der Geburt ihres ersten Sohnes Milan zusammen mit dem Baby die Klinik in Barcelona verlassen.

Die Kolumbianerin sei mit dem Kleinen an Bord eines Geländewagens zur Wohnung ihres Lebenspartners Gerard Piqué (25) gefahren, berichtete die spanische Nachrichtenagentur Efe am Sonntag. Der Fußballstar des FC Barcelona habe sich ebenfalls an Bord des Fahrzeugs befunden.

Das prominente Paar mit seinem „Waka-Baby“ verließ die Klinik durch einen Lieferanteneingang, konnte den vor dem Krankenhaus wartenden Reportern damit jedoch kein Schnippchen schlagen. Allerdings kamen die Fotografen kaum auf ihre Kosten, denn der - von einem Bruder Shakiras gesteuerte - Geländewagen hatte getönte Scheiben und hielt nicht an.

Die Öffentlichkeit bekam bisher das Gesicht des kleinen Milan nicht zu sehen. Der Vater hatte lediglich ein Bild veröffentlicht, das nur die Füße des Babys in Sportschuhen zeigt. Der Sohn der Kolumbianerin war am Dienstagabend in Barcelona per Kaiserschnitt zur Welt gekommen. Shakira und Piqué hatten sich 2010 bei der Aufnahme des Videos zum Hit „Waka-Waka“ für die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika kennengelernt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.