Baby ist noch nicht einmal geboren

Shakiras Sohn wird jüngstes Barça-Mitglied

Shakira und Gerard Piqué werden Anfang 2013 Eltern

Barcelona - Der Sohn von Shakira und Fußballer Gerard Piqué ist noch nicht einmal geboren. Trotzdem werden bereits jetzt Vorbereitungen für seine Vereinsmitgliedschaft beim FC Barcelona getroffen.

Der Sohn der kolumbianischen Popsängerin Shakira (35) und des spanischen Fußballstars Gerard Piqué (25) soll bereits kurz nach seiner Geburt Mitglied des FC Barcelona werden. Piqués Opa, Amador Bernabéu, ein früherer Vizepräsident des Vereins, kündigte an, dass er seinen Urenkel zum Vereinsmitglied machen wolle. „Shakira hat mich schon gefragt, wann ich meinen Urenkel als Barça-Mitglied eintragen lassen werde“, sagte Bernabéu nach Angaben des Vereins vom Mittwoch. „Ich habe geantwortet, dass ich dies mit dem Einverständnis der Eltern gleich nach der Geburt in die Wege leiten werde.“ Die Sängerin und der Barça-Profi erwarten ihren Sohn Anfang 2013.

Bernabéu, der den Club zurzeit bei der Europäischen Fußball-Union (UEFA) vertritt, hatte bereits seinen Enkel Piqué am Tag der Geburt als Vereinsmitglied eintragen lassen. Der Verteidiger, der mit Spanien die Welt- und Europameisterschaft gewann, bekam am Dienstag von dem Club als erster aktiver Profi die silberne Plakette für seine 25-jährige Mitgliedschaft überreicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.