Sheryl Crow erwirkt einstweilige Verfügung

+
Sheryl Crow

Los Angeles - Die US-Sängerin Sheryl Crow hat eine einstweilige Verfügung gegen einen Mann erwirkt, der ihr öffentlich mit dem Tod gedroht hatte.

Grammy-Preisträgerin Sheryl Crow hat eine einstweilige Verfügung gegen einen Mann erwirkt, der ihr öffentlich mit dem Tod gedroht hatte. Die US-Sängerin erklärte unter Eid, sie fürchte sich vor dem 45-jährigen Mann, der im Internet geschrieben hatte, Crow habe ihm Geld gestohlen und sei in sein Haus eingebrochen. Er habe zudem erklärt, dass er sie erschießen wolle.

Der einstweiligen Verfügung zufolge muss der Mann mindestens 90 Meter Abstand zu Crow halten und darf die Sängerin, deren Familie und Mitarbeiter nicht kontaktieren. Über die am 24. Juli erlassene richterliche Anordnung hatte am Montag zunächst die Promi-Website “TMZ“ berichtet.

Die 50-jährige Crow wurde mit Hits wie “All I Wanna Do“, “Soak Up the Sun“, “If It Makes You Happy“ berühmt. Die Sängerin und Songschreiberin war einst mit Radrennprofi Lance Armstrong liiert. Sie hat zwei Adoptivsöhne im Alter von fünf und zwei Jahren. Im Juni wurde bekannt, dass bei Crow ein gutartiger Hirntumor diagnostiziert wurde. Zuvor war die Sängerin bereits an Brustkrebs erkrankt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.