Sängerin kämpft gegen Stalker

Morddrohungen gegen Sheryl Crow

+
Sheryl Crow wurde Opfer eines Stalkers.

Santa Monica - Schock für Sheryl Crow: Ein 45-Jähriger hat der Rocksängerin Todesdrohungen geschickt. Nun hat sie eine Anordnung gegen den Stalker erwirkt.

Ein 45-jähriger Mann hat gestanden, Todesdrohungen gegen Rockmusikerin Sheryl Crow und Filmproduzent Harvey Weinstein ausgestoßen zu haben. Die 50-jährige Grammy-Gewinnerin erwirkte am Dienstag bei einem Obergericht in Santa Monica eine Anordnung, wonach sich der Mann ihr drei Jahre lang nicht näher als 300 Meter nähern und keine Versuche unternehmen darf, sie und Weinstein zu treffen.

Der 45-jährige sagte in der Anhörung, Crow und Weinstein hätten ihm 7,5 Millionen Dollar gestohlen, ohne Erlaubnis Videoaufzeichnungen von ihm gefertigt und ihn obdachlos gemacht. In einem psychologischen Gutachten wurde er als “unmittelbar gefährlich“ bezeichnet. Seine Psychose und “und eindeutig wahnhaften“ Vorstellungen seien direkt gegen Crow gerichtet.

WANTED! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

WANTED! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

Crow, die in ihrer Karriere mit neun Grammys ausgezeichnet wurde, hat zwei Söhne im Alter von fünf und zwei Jahren, die auch von der richterlichen Anordnung geschützt werden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.