Rollenstudium oder durchgeknallt?

Shia LaBeouf rastet im Theater aus

+
Hat in letzter Zeit weniger mit seinen Filmen, als mit seinem Verhalten für Aufsehen gesorgt: Shia LaBeouf.

New York - Es sollte ein ruhiger Abend im Studio 54 am Broadway werden. Doch dann wurde Shia LaBeouf "wegen  ordnungswidrigen Verhaltens" festgenommen. War der Ausraster kalkuliert?

Hollywood-Star Shia LaBeouf hatte sich am Donnerstagabend das Stück „Cabaret“ im Theater Studio 54 am New Yorker Broadway angeschaut. Zeugen zufolge soll der „Transformers“-Star in einem zerrissenen T-Shirt und einer brennenden Zigarette an der Theaterbar wie betrunken herumgetorkelt sein und eine Frau mit einer Erdbeere gefüttert haben, bevor sich der Vorhang hob. Die Vorstellung selber störte er mit lauten Rufen, weigerte sich aber zu gehen, als er von einem Sicherheitsmann dazu aufgefordert wurde.

Dem herbeigerufenen Polizisten, der ihn festnahm, schrie der 28-Jährige an: "Wissen Sie überhaupt, wer ich bin?" und spuckte ihm vor die Füße. Anwesende dachten, er arbeite an einer Rolle. "Er war brillant", zitiert CNN eine Anwesende. Vor dem seltsamen Auftritt hatte er sich laut tmz mit einem Obdachlosen wegen eines Hutes gestritten und den Mann "gejagt".

LaBeouf musste die Nacht im Gefängnis verbringen. Am Freitagvormittag (Ortszeit) kam er wieder auf freien Fuß. Wie der US-Sender CNN berichtete wurde er vor einem Gericht in Manhattan wegen ordnungswidrigem Benehmens angeklagt. Am 24. Juli muss er vor den Richter treten.

Einfach nur nervig: Die meist verhassten Stars

Einfach nur nervig: Die meist verhassten Stars

Es war nicht der erste bizarre Auftritt des Schauspielers, der Ende des Jahres mit einem Kurzfilm von sich reden machte, dessen Idee er geklaut hatte. Es folgte eine Reihe von seltsamen Entschuldigungen auf Twitter, von denen sich herausstellte, dass sie ursprünglich ebenfalls nicht von ihm stammten. Nachdem er eine Entschuldigung sogar von einem Flugzeug an den Himmel von Los Angeles hatte schreiben lassen, hatte sich LaBeouf vorübergehend aus dem Kurznachrichtendienst ausgeklinkt.

dpa/hn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.