Bei "Schlag den Star"

"Hackfresse": Thorsten Legat beleidigt Angelique Kerber

+
Wie uncharmant: Thorsten Legat (links) nannte Angelique Kerber "Hackfresse".

Berlin - Thorsten Legat ist für seine deftige Wortwahl bekannt. Bei "Schlag den Star" leistete sich der Ex-Kicker aber eine besonders harte verbale Entgleisung. Detlef Soost offenbarte peinliche Wissenslücken. 

Im Laufe der Nacht wurde dem 48-Jährigen sein Fauxpas offensichtlich klar, also entschuldigte er sich auf Facebook: "Das Schlimmste aber, das mir passiert ist, war die Beleidigung von Angelique Kerber. (...) Das tut mir unsagbar leid und ich möchte mich dafür bei Angelique Kerber - unserer Nummer 1 im Tennis - in aller Form entschuldigen. So etwas darf mir nicht passieren! Ich bin am Boden zerstört!". Auch in einem kurzen Video wandte er sich sehr geknickt an Kerber und bat um Entschuldigung.

Stefan Raab Schuld an Stromausfall?

Ein Stromausfall unterbrach kurz vor Ende die Show. Gegen 1.48 Uhr wurde der Bildschirm schwarz, ProSieben blendete ein Pausenzeichen ein und meldete im Kurznachrichtendienst Twitter: "Es geht gleich weiter mit #SchlagDenStar. Es gab einen kleinen Stromausfall in der Übertragungstechnik. Sorry." 

Minuten später war das Bild wieder da. 

Viele Internetnutzer frotzelten. "Stefan Raab konnte das nicht mehr mit ansehen und hat den Stecker gezogen", schrieb Twitter-Nutzerin Elaine M.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.