Sibel Kekilli: Endlich mal keine Tränen am Set

+
Schauspielerin Sibel Kekilli findet es befreiend, nach so vielen harten Stoffen endlich ihre erste Komödie zu drehen.

Frankfurt - Schauspielerin Sibel Kekilli findet es befreiend, nach so vielen harten Stoffen endlich ihre erste Komödie zu drehen. "Es ist entspannter, am Set mal nicht zu weinen."

Das sagte die 30-Jährige in Frankfurt. Sie steht dort gerade für Matthias Schweighöfers Regiedebüt “What A Man“ vor der Kamera. Von ihrem Kollegen schwärmte Kekilli: “Das macht er ganz toll - ein total professioneller Regisseur. Man merkt's ihm nicht an, dass er's das erste Mal macht“, sagte sie der Nachrichtenagentur dpa.

“Und ich find's großartig, dass er sich das zutraut, in einer Produktion Regisseur und Hauptdarsteller zu sein. Hut ab!“ In der Komödie über den modernen Mann, die im September 2011 in die Kinos kommen soll, spielt Schweighöfer (29) den jungen Lehrer Alex und Neu-“Tatort“-Darstellerin Kekilli dessen chaotische beste Freundin Nele.

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.