Zweite Chance für Rüpel-Rapper

Trotz Schlägerei: Sido weiter in ORF-Jury

+
Sido bekommt biem ORF eine zweite Chance.

Wien - Zweite Chance für Rüpel-Rapper: Obwohl er in Österreich einen Journalisten auf offener Bühne geschlagen hat, darf Rapper Sido beim ORF weiter in der Castingjury sitzen.

Sido wird auch künftig Jury-Mitglied der österreichischen Casting-Show "Die große Chance" sein. „Wir geben Sido nach intensiven Gesprächen und reiflicher Überlegung eine zweite Chance - es ist seine große, aber auch letzte“, stellte Fernsehdirektorin Kathrin Zechner am Mittwoch in einer Mitteilung klar.

Der 31-jährige Berliner hatte vor knapp zwei Wochen nach der Live-Aufnahme der Casting-Show „Die große Chance“ einen Journalisten attackiert. Auf offener Bühne schlug Sido den Journalisten und TV-Moderator Dominic Heinzl zu Boden. Am nächsten Tag kündigte der ORF die Zusammenarbeit mit Sido fristlos. In der Zwischenzeit habe es aber Aussprachen zwischen den beiden Männern gegeben, hieß es. „Wir wollen mit dieser Entscheidung ein Beispiel geben, dass am Ende eines Streits idealerweise Aussprache und Versöhnung steht“, sagte Zechner.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.