Sido: Ein Jahrzehnt komplett verschwendet

+
Sido möchte in Zukunft viel Zeit mit seinem Sohn verbringen.

Hamburg - Rapper Sido wagt einen Blick in seine Vergangenheit: Der 31-Jährige glaubt, alles verpasst zu haben. In Zukunft möchte sich der Musiker auf etwas ganz Bestimmtes konzentrieren.

Rapper Sido lässt so etwas wie Reue über vergeudete Jahre erkennen: “Meine 20er habe ich komplett verschwendet. Die habe ich vollgepackt mit Arbeit und Drogen. Jetzt bin ich 31. Ich glaube, dass ich alles verpasst habe“, sagte der Musiker im Gespräch mit “stern.de“. Ähnlich düster ist der Blick in die Zukunft der Musik, die Sido groß gemacht hat. Im Rap gehe es nur noch um Geld und Ruhm. Das habe nichts mit der Ideologie des Anfangs zu tun.

Popstars: Die Sieger aller Staffeln und was aus ihnen wurde

Popstars: Die Sieger aller Staffeln und was aus ihnen geworden ist

Was als nächstes komme, wisse er nicht, sagt Sido. Aber “von mir wirst du keinen Song mehr darüber hören, wie Scheiße es auf der Straße ist. Meine Musik wird dem entsprechen, was ich gerade tue. Ich bin nicht mehr das Sprachrohr der Jugendlichen.“ Lieber beschäftige er sich mit seinem elfjährigen Sohn, sagte er. Seit Donnerstag ist er im Kino erstmals als Schauspieler zu sehen - in “Blutzbrüdaz“.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.