Sido und Bushido: Sorge um aggressive Fans

+
Heute sind Sido und Bushido Freunde

Berlin - Die ehemals verfeindeten Rapper Sido (30) und Bushido (33) mussten sich früher Sorgen um aggressive Fans machen. Schuld daran waren sie aber selbst

Die beiden Rapper Sido und Bushido haben sich auch aus Angst vor Gewalttaten unter ihren Fans versöhnt. “Es gibt eben Hardcore-Fans, die diesen Streit viel ernster genommen haben als wir selbst“, sagte Sido dem Magazin Prinz. “Wenn einer mit einem Bushido-Shirt auf mein Konzert kam, hat die Security ein Extra-Auge auf ihn geworfen.“

Polizeifotos von Promis

Polizeifotos von US-Stars

Bushido sagte dazu: “Wir konnten nicht mehr kontrollieren, was in den Köpfen der Fans vorgeht. Das ist wie im Fußball mit den Ultras.“ Sein komplettes Umfeld sei froh, dass der Streit mit Sido vorbei sei. Selbst Freunde, die im Gefängnis säßen, hätten gesagt: “Wurde auch Zeit.“

Die Musiker kennen sich seit 14 Jahren, die vergangenen sieben galten sie als verfeindet, was sie in ihren Texten oft mit Beleidigungen zum Ausdruck brachten. Mit “23“ veröffentlichten sie jetzt ein gemeinsames Album, mit Peter Maffay als Gast.

dpa/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.