Sido: "Die Mäuse kämpften um den letzten Krümel"

+
Sido hatte früher nicht genug zu essen und musste hungern.

München - Sido hat es in seiner Vergangenheit nicht immer leicht gehabt. In einem Interview erzählt der Rapper, wie er früher gelebt und was ihm gefehlt hat.

Rapper Sido hat früher nach eigenen Angaben nicht genug zu Essen gehabt. “Ich muss euch ganz ehrlich sagen, ich habe Hunger gehabt“, sagte der 30-Jährige der “Süddeutschen Zeitung“ (Freitagausgabe). Er habe sich eine ganze Woche lang “von einer Stange Toastbrot ernährt, ein paar Zwiebeln drauf.“

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Mit 18 sei er von zu Hause ausgezogen und habe mit einem Freund in einer billigen Wohnung in Berlin-Wedding gelebt. “Wenn wir nachts schliefen und die Chips-Tüte neben dem Bett vergessen hatten, sind wir aufgewacht, weil Mäuse neben unseren Köpfen um die letzten Krümel in der Tüte kämpften.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.