Nach Rausschmiss

Sido: Jetzt auch Ermittlungen wegen Drogen

+
Neuer Ärger für Rapper Sido in Sicht.

Wien - Ein Faustschlag beendete Sidos Karriere im österreichischen Fernsehen. Nun wird gegen den Rapper anscheinend auch noch wegen Drogen ermittelt.

Rapper Sido hatte den Journalisten und TV-Moderator Dominic Heinzl nach einer Live-Ausstrahlung der Casting-Show „Die große Chance“ wüst beschimpft, dann eskalierte die Situation. Sido schlug Heinzl ins Gesicht, der ging zu Boden. Nachdem neue Filmaufnahmen aufgetaucht sind, scheint es auch möglich, dass sich Heinzl vielleicht nur spektakulär fallen ließ. Ein gutes Ende nahm es für keinen von beiden: Sido wurde fristlos gekündigt, die Polizei ermittelt. Heinzl verschwindet ebenfalls von den Bildschirmen.

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Nun droht Sido neuer Ärger. Wie die "Bild-Zeitung" unter Berufung auf die österreichische Polizei berichtet, hat diese Ermittlungen wegen Verdachts der Körperverletzung und Suchtmittelmissbrauchs eingeleitet. Der Grund: Eine ORF-Mitarbeiterin hatte anscheinend berichtet, dass Sido hinter den Kulissen gekifft haben soll.

sr

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.