Rüpel-Rapper reuig

Trotz Faust-Attacke: Sido wieder ORF-Juror

+
Sido kann wieder mitbestimmen, welcher Österreicher Talent hat und wer nicht. 

Wien - Obwohl er im vergangenen Jahr auf offener Bühne einen Journalisten mit der Faust zu Boden schickte, feiert Rapper Sido (32) sein Comeback im österreichischen Fernsehen ORF.

Der Berliner wird von September an wieder als Juror in der Casting-Show „Die große Chance“ auftreten, wie der öffentlich-rechtliche Sender am Dienstag mitteilte.

Im Oktober hatte Sido dort einen Society-Reporter attackiert, ihm mit der Faust ins Gesicht geschlagen und ihn wüst beschimpft. Der Sender beendete die Zusammenarbeit mit Sido daraufhin kurzfristig, nahm die Kündigung aber rasch wieder zurück.

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Der Hip-Hop-Musiker entschuldigte sich in einer Live-Sendung der Show für sein Verhalten: „Das, was ich getan habe, war falsch.“ Ironie des Schicksals: Die ORF-Sendung des attackierten Journalisten und Fernseh-Moderators wurde in der Zwischenzeit eingestellt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.