Polizei erkennt Bob Dylan nicht

+
Bob Dylan wurde von der Polizei kontrolliert.

New York - Während einer Konzerttour in der amerikanischen Kleinstadt Long Branch wurde US-Musiklegende Bob Dylan vorübergehend von der Polizei festgehalten und sein Ausweis kontrolliert.

„Ich habe ihn gefragt, wie er heißt und er sagte: Bob Dylan“, berichtete die 24 Jahre alte Polizistin Kristie Buble jetzt dem US- Nachrichtensender ABC. “Also, ich habe vor langer Zeit Bilder von Bob Dylan gesehen und für mich sah er absolut nicht so aus wie Bob Dylan“, sagte Buble. “Wir sehen einen Haufen Leute auf unserer Streife und ich war nicht sicher, ob er nicht aus einem unserer Krankenhäuser kommt oder so.“

Popstars und ihre früheren Berufe

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Der legendäre Musiker war an dem Tag Ende Juli fernab von seiner Entourage in einem heruntergekommenen Viertel der Stadt unterwegs. Es regnete wie aus Kübeln, während er sich nach zum Verkauf angebotenen Häusern umschaute. Einem Nachbarn kam der “exzentrisch aussehende alte Mann“ verdächtig vor - er alarmierte die Polizei.

“Dylan hatte eine schwarze Jogginghose an, die in schwarzen Gummistiefeln steckte. Er trug zwei Regenmäntel übereinander und hatte die Kapuze tief ins Gesicht gezogen“, erzählte die Polizistin. “Ich sagte zu ihm: “Okay Bob, was machen Sie in Long Branch?“ Als er mir sagte, er sei mit Willie Nelson und John Mellencamp auf Konzertreise durch die USA, kam mir die Sache endgültig komisch vor.“

Buble fragte nach seinem Ausweis, aber Dylan hatte keinen dabei. “Okay Bob, warum kommen Sie nicht mit mir in den Streifenwagen und wir fahren zum Hotel, um das zu klären?“, will die Beamtin gesagt haben. Dylan folgte ihr in den Wagen und bat darum, später wieder zurückgebracht zu werden.

Erst als Buble die großen Tourbusse vor dem Hotel sah, dämmerte ihr langsam, dass der zerzauste, klitschnasse Mann neben ihr vielleicht wirklich Bob Dylan sein könnte. Sicherheitshalber ließ sie sich vom Tourmanager dennoch den Ausweis zeigen und verabschiedete sich dann höflich. “Okay, einen schönen Tag noch.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.