Pop-Elfe Zoe

Sieg bei Vorentscheid: Sie vertritt Österreich beim ESC

+
Sängerin Zoe vertritt Österreich.

Wien - Österreich wird beim diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC) von der 19-jährigen Wienerin Zoe vertreten.

Die Französisch sprechende Pop-Elfe setzte sich in der Nacht zum Samstag in der ORF-Show „Wer singt für Österreich?“ durch und ergatterte das Ticket für Stockholm. Die Tochter von Papermoon-Sänger Christof Straub überzeugte die Zuschauer im Speedvoting mit dem Lied „Loin d'ici“ (Weit weg von hier).

„Der im Vorfeld offen bekundete Siegeswillen Zoes hat schließlich zu ihrem Triumph geführt“, hieß es beim ORF. Die Sängerin hatte im vergangenen Jahr den Sieg im Vorentscheid knapp verpasst. Damit sei Zoe „in bester Gesellschaft mit Conchita“. Auch die ESC-Siegerin von 2014 sei im Rahmen des österreichischen Vorentscheids beim ersten Mal gescheitert. „So gesehen ein gutes Omen für Stockholm“, hieß es auf der ORF-Website. Conchita gehörte diesmal zur vierköpfigen Jury.

Zoes Siegersong sei eine „zuckerlbunte Gute-Laune-Nummer“ und sie erinnere dabei an französische Popsängerinnen wie Alizée oder Vanessa Paradis, meinte die österreichische Nachrichtenagentur APA. „Heute ist Party. Und dann wird ordentlich an allem gefeilt„, sagte die Sängerin nach der Auswahl-Show. Der 61. ESC geht vom 10. bis 14. Mai über die Bühne.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.