Sienna Miller verbreitete falsche Geschichten über sich selbst

+
Sienna Miller war Opfer des Abhörskandals um eine inzwischen eingestellte Zeitung.

New York - Sienna Miller verdächtigte ihre Freunde und Familienangehörige, intime Details über sie zu verraten. Als sie zum Test falsche Geschichten in Umlauf brachte, kam Unglaubliches ans Tageslicht.

Die vom Abhörskandal um die inzwischen eingestellte Zeitung News of the World betroffene britische Schauspielerin Sienna Miller hat falsche Geschichten über sich in die Welt gesetzt, um ihre Familie und Freunde zu testen. Sie sei zunehmend paranoid geworden, erzählte die ehemalige Freundin von Schauspieler Jude Law in der am Donnerstag ausgestrahlten Today-Show des amerikanischen Fernsehsenders NBC. Sie habe sich damals gefragt, warum intime Details aus ihrem Leben in dem Boulevardblatt landeten. Sie habe sogar ihre Mutter, Schwester und ihren Freund verdächtigt, Geschichten über sie an die Presse zu verkaufen. Sie sei misstrauisch geworden, als ihr Nachrichten auf der Mailbox hinterlassen wurden, die sie nie bekam. Miller, deren Mailbox von Mitarbeitern von News of the World abgehört wurde, bekam eine Entschädigung von 100.000 Pfund (mehr als 110.000 Euro) von der Zeitung.

Die schönsten Frauen der Welt

Die schönsten Frauen der Welt

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.